WestSpiel-Gruppe startet Spielerschutzkampagne

Diesen Hinweis ausblendenWestSpiel-Gruppe startet Spielerschutzkampagne "Vernunft ist Trumpf!" lautet nun einer der fünf Leitsätze der Firma WestSpiel. Innerhalb der 'Mach's bewusst' Initiative des Unternehmens wird an sechs Standorten dazu aufgerufen, verantwortungsvoll mit dem Glückspiel umzugehen. Hierbei wird ausgiebig über die Risiken informiert, die während des Spielens auftreten können.

Kampagne soll Spieler aufrütteln und zum Mitmachen anregen

Mit dieser Aktion startet WestSpiel eine der umfangreichsten Kampagnen zum Schutz gegen die Spielsucht. In den Kasinos mit staatlicher Konzession in Nordrhein-Westfalen sowie Bremen ruft das Unternehmen mit dem Werbespruch 'Vernunft ist Trumpf' zu mehr Achtsamkeit auf. Durch den Ausspruch 'Mach's bewusst!' sollen Spieler zu einem verantwortungsvollen Handeln während des Glücksspiels motiviert werden. Die Marken Managerin des Konzerns, Maren Kempken gibt zu diesem Zweck spezifisches Material heraus: Auf Postkarten, Flyern, Postern sowie Facebook werden Kasinobesucher zum Mitmachen aufgerufen. Außerdem wurde eigens eine Internetseite ins Leben gerufen mit der einprägsamen Adresse: www.machsbewusst.de. Hier erhalten Nutzer jede Menge Informationen rund um das Thema Prävention beim Spielen. Unterstützung bekommt Frau Kempken von der Essener Kommunikationsagentur KOCH ESSEN.

Risiken werden offen diskutiert

Die Aktion folgt dem aktuellen Begehren vieler Spielhallenbetreiber, die mit der Einführung von Gesichtsscannern ebenfalls präventiven Spielerschutz betreiben möchten. Dadurch entfällt die Ausweiskontrolle. Beim Einscannen des Gesichts am Eingang des Lokals kann sofort festgestellt werden, ob Besucher minderjährig sind oder ob beispielsweise eine Spielersperre vorliegt. Leuchtet die Ampel am Eingang nach dem Scannen rot auf, findet sofort eine nähere Überprüfung des Besuchers statt. Auf der Webseite von WestSpiel wird ebenfalls auf Jugendschutz sowie die Zulässigkeit des Einlasses von gesperrten Spielern hingewiesen. Zur Feststellung der Einlassvoraussetzungen wird jedoch bei der Firma WestSpiel in der Regel sofort am Eingang der Ausweis kontrolliert. Auf der Internetseite 'machsbewusst.de' werden überdies Tipps veröffentlicht, die darüber aufklären, wie Geldverluste am besten eingegrenzt sowie Risiken vermieden werden können.

WestSpiel ruft zu mehr Achtsamkeit auf

Maren Kempken setzt bei ihren Zielen, die Risikobereitschaft ihrer Kunden zu minimieren, vermehrt auf die Aufklärung der Spieler. Sie ruft die Gäste der Kasinos dazu auf, Grenzen auszuloten und sich die möglichen Verluste vor Augen zu führen. Dabei weist sie auf die Möglichkeit hin, sich selbst als Spieler für den Zutritt ins Kasino sperren zu lassen und erklärt genau, wie das am besten gemacht wird. Im Weiteren weist sie darauf hin, dass durch das Spielen keine bestehenden (Geld-) Probleme gelöst werden können. Dabei hat die Brand Managerin ihre Zielgruppe genau anvisiert: Sie konstatiert: 'Wir möchten möglichst viele Menschen mit unserer Kampagne erreichen. Es nützt nichts, sich auf einen kleinen Personenkreis zu beschränken. Jedermann ist potenziell gefährdet.' Daher solle sich die Initiative an möglichst viele Menschen richten. Mit ihrem Aufruf in den sozialen Medien möchte die Managerin mit ihren Werbebotschaften gegen die Spielsucht möglichst viele junge Erwachsene erreichen.

Firma KOCH ESSEN leistet Unterstützungsarbeit

Die Agentur KOCH ESSEN konnte sich gegen insgesamt vier anderweitige Vorschläge durchsetzen. Besonders die geradlinige Ausrichtung auf die sozialen Medien wie Facebook sowie das tief greifende Verständnis für das Vorgehen des größten Spielbankenbetreibers in Deutschland brachte die Wettbewerbsvorteile. Vollen Einsatz zeigte Frau Anja Hoppe, Projektmanagerin bei KOCH ESSEN. Begeistert verkündete Sie, dass ihr Team die Firma WestSpiel während der ganzen Kampagne begleiten werde. Auch sehe sie in ihrer Initiative heute immer noch die Behandlung eines Tabuthemas. Diese Aktion gehöre auch in einer modernen Zeit noch zu den spannenden Anforderungen ihres Berufs. Erst durch eine intensive Einarbeitung in die Thematik 'Glücksspiel' konnte sie den Anforderungen gerecht werden, die durch die Zielgruppe an sie gestellt werden.

Westdeutsche Spielbanken: Dank präventiver Maßnahmen das Glücksspiel genießen

Besucher einer der Spielbanken der WestSpiel-Gruppe können zwischen insgesamt sechs Standorten wählen: Spielkasinos in Duisburg, Aachen, Erfurt, Bad Oeynhausen, Bremen sowie Dortmund/ Hohensyburg stehen den anspruchsvollen Spielern zur Auswahl zur Verfügung. Doch hier gibt es noch mehr zu sehen und zu erleben, als lediglich das Spielen. Durch ein abwechslungsreiches sowie hochwertiges Entertainmentprogramm, mit Events wie der Mystery Night, der Crazy Christmas Show und vielen weiteren Veranstaltungen stehen Besuchern einige Attraktionen zur Auswahl zur Verfügung. Gäste gönnen sich in einer der Spielbanken der WestSpiel - Gruppe ein ausgiebiges Entertainmentprogramm. Es bleibt zu hoffen, dass sich WestSpiel mit der neuen Kampagne durchsetzt, damit noch mehr Kasinobesucher den Abend in der Spielhalle genießen können.

1 2 3 4 5
WestSpiel-Gruppe startet Spielerschutzkampagne
(0%) votes
Danke für lhre Wertung!
Von Gerda Hartig | 24. September 2018 | Kategorien: Casino Spiele, Nachrichten |

Über den Autor: Gerda Hartig

Gerda Hartig
Nein, Frauen spielen in Online Casinos nicht nur Rubbellose oder Bingo. Und auch ansonsten bin ich alles andere als politisch korrekt. Ich sage was Sache ist in den Online Casinos, bei den Herstellern der Casinospiele und bei der Politik, welche den Spielerschutz vorschiebt, um doppelt abkassieren zu können.

Hinterlassen Sie einen Kommentar