Das Weihnachtsgeschäft boomt auch bei Spielhallenüberfällen

SpielhallenüberfällenIn der Weihnachtszeit boomt das Geschäft der Einzelhändler und Online-Shops. Gleichzeitig haben dadurch viele Menschen zu dieser Zeit nicht viel Geld in der Tasche. Auch dies bestimmt ein Grund, warum momentan auch die Raubüberfälle auf Spielhallen Hochkonjunktur haben. Denn allein in der zweiten Wochenhälfte der vergangenen Woche gab es wieder zahlreiche Überfälle auf Spielotheken.

Täter von Mittwoch ist der Polizei bekannt

In Schwäbisch Hall hat ein 26 Jahre alter türkischer Staatsbürger eine Spielhalle um kurz nach 8.00 Uhr morgens überfallen. Dafür bedrohte er die Spielhallenangestellte mit einem Messer und forderte das Bargeld. Die Angestellte gab es dem Täter auch sofort und dieser konnte anschließend flüchten. Durch eine gute Polizeiarbeit konnte er am Donnerstagmorgen festgenommen werden. Der Polizei war er schon wegen anderer Delikte bekannt. Auf dem Weg zum Verhör konnte der Täter am Freitagmorgen jedoch fliehen. Seitdem wird nach dem 26-jährigen Türken gefahndet.

Wenigstens ist der Täter in diesem Fall der Polizei bekannt. Es kann nämlich auch ganz anders aussehen.

Mehrere Überfälle am Donnerstag und Freitag

  • Am Donnerstag und Freitag kam es ebenso zu mehreren Spielhallenüberfällen. In Gelsenkirchen begann der Donnerstag schon ganz früh, ein schlechter Tag zu werden. Gegen 00.20 Uhr betrat ein mit einer Schusswaffe bewaffneter Täter die Spielhalle und bedrohte dort die 40-jährige Angestellte. Er zwang die Frau, ihm die gesamten Tageseinnahmen zu geben, was diese auch schließlich tat. Danach flüchtete der Täter und ist seitdem der Polizei auch nicht ins Netz gegangen.
  • Ein paar Stunden später, gegen 6.40 Uhr wurde eine Spielothek in Pforzheim direkt zur Ladenöffnung überfallen. Dort war plötzlich ein unbekannter Mann in der Spielhalle, der die Angestellte mit einem Messer bedrohte. Er forderte das Bargeld aus der Kasse. Die Spielhallenangestellte kam dieser Forderung auch nach und der Täter floh auch gleich vom Tatort. Eine sofortige Fahndung der Polizei brachte bislang noch keine Spur zum Täter.
Wie hoch die Beute war, die bei den drei Überfällen gemacht werden konnte, ist noch nicht bekannt. In allen drei Überfällen gab es zum Glück keine Verletzten. Anders sah das bei einem weiteren Überfall am Donnerstag aus.

Verletzter Kunde bei Raubüberfall

Am Donnerstagabend ging es dann in Schieder-Schwalenberg im Kreis Lippe weiter. Kurz vor Mitternacht kamen zwei maskierte Männer in die Spielhalle. Dort bedrohten sie nicht nur die Angestellte der Spielhalle, sondern auch noch einen Kunden. Dieser wurde von beiden Tätern körperlich angegangen und auch verletzt. Die Angestellte brachte sich derweil in Sicherheit. Beide Männer nahmen sich dann die Geldkassette, in der sich ein kleiner dreistelliger Betrag befand und mit der sie dann flüchteten. Auch diese beiden Täter sind bisher noch nicht gefasst worden.

Auch am Freitag gab es einen Überfall

Am Freitag gab es pünktlich zum Start ins Wochenende einen Raubüberfall auf eine Spielothek in Koblenz. Gegen 21.20 Uhr betrat ein bewaffneter und noch unbekannter Mann die Spielhalle. Dort bedrohte er die Angestellte mit der schwarzen Schusswaffe und forderte das Bargeld aus der Kasse. Schließlich bekam er auch das Geld und begab sich auf die Flucht. Noch ist der Polizei nicht bekannt, wer der Täter ist. Die Beutehöhe ist auch nicht belegt. Die Spielhallenangestellte blieb zum Glück unverletzt.

Festnahme in Bezug auf Überfall Anfang der Woche

Am Montag wurde eine Spielhalle in Wanne-Eickel überfallen. Dort hatte ein Mann mit einem Messer bewaffnet eine Spielhalle überfallen (Quelle: radioherne.de) und die Angestellte mit dem Messer bedroht. Schon am Mittwochabend konnte ein Verdächtiger aus Herne festgenommen werden, was sicherlich alle Beteiligten, abgesehen vom Täter, sehr freuen dürfte. Möglich war dies der Polizei nur dank der sehr guten Täterbeschreibung der Angestellten. Jetzt bleibt nur abzuwarten, welche Strafe der Täter bekommt und ob es auch in den anderen Fällen zu Festnahmen kommen wird.

1 2 3 4 5
Das Weihnachtsgeschäft boomt auch bei Spielhallenüberfällen
(0%) votes
Danke für lhre Wertung!
Von Gerda Hartig | 24. September 2018 | Kategorien: Nachrichten, Vermischtes | Labels: , , , , |

Über den Autor: Gerda Hartig

Gerda Hartig
Nein, Frauen spielen in Online Casinos nicht nur Rubbellose oder Bingo. Und auch ansonsten bin ich alles andere als politisch korrekt. Ich sage was Sache ist in den Online Casinos, bei den Herstellern der Casinospiele und bei der Politik, welche den Spielerschutz vorschiebt, um doppelt abkassieren zu können.

Hinterlassen Sie einen Kommentar