Spillemyndigheden, Dänemarks Regulierungsbehörde für die Glücksspielindustrie, hat eine Whistleblower-Initiative gestartet, mit der anonym Regelverletzungen im Gamblingbereich gemeldet werden können. Wer ein Unternehmen oder einen möglichen Verstoß gegen das Geldwäschegesetz melden möchte, kann dies über die Website der Spillemyndigheden tun.

DenmarkVorfälle anonym melden

Unter dem Menüpunkt „Contact“ auf der Webseite der Behörde gibt es ein Formular, über den Mitarbeiter einen Vorfall in ihrem Unternehmen anonym melden und einen verschlüsselten Bericht an die dänische Glücksspielbehörde senden können. Sobald die Behörde einen solchen Bericht erhält, wird das Dokument zunächst rechtlich bewertet, bevor ein mögliches Verfahren eingeleitet wird.  

Am 19. September 2018 hatte eine breite politische Mehrheit im Land eine Vereinbarung über weitere Initiativen zur Verstärkung der Maßnahmen gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung getroffen. Dabei hat sich auch die Spillemyndigheden neue nationale Strategien für die Jahre 2018-2021 gesetzt. Die Whistleblower-Initiative ist eine davon.

Der Kodex, der am 1. Juli 2019 in Kraft treten wird, wurde von der Danish Online Gaming Association (DOGA) in Zusammenarbeit mit dem Spielautomatenbetreiberverband des Landes, der Dansk Automat Brancheforening, und dem Casinobetreiberverband des Landes, der Dansk Kasinoforening, erarbeitet.

Verhaltenscodex soll Verbraucherschutz erhöhen

Ein neuer Verhaltenskodex, der im März von der Spillemyndigheden veröffentlicht wurde, soll darüber hinaus den Verbraucherschutz im Land stärken und das Risiko einer Spielsuchterkrankung verringern. Des Weiteren soll in diesem Rahmen auch verstärkt gegen Geldwäsche vorgegangen werden.

Die Vereinbarung beinhaltet insbesondere Regeln und Einschränkungen zur Gestaltung von Glücksspielwerbung und der Verwendung von Pop-up Fenstern sowie Informationen über die Zeit und das Geld, das für Glücksspiele ausgegeben wird. Auf dieser Grundlage haben Vertreter der Glücksspielindustrie den Verhaltenskodex für die Branche erarbeitet, der wie bereits erwähnt am 1. Juli 2019 in Kraft tritt.

Lizenzvergabe, Aufsicht und Überwachung

Die dänische Glücksspielbehörde, die seit dem Jahr 2000 besteht, ist eine Exekutivbehörde und gehört zum Finanzministerium. Sie ist für die Verwaltung der Glücksspielgesetzgebung verantwortlich, einschließlich Lotterien, Sportwetten und Online Casinos, Spielautomaten, öffentlichen Pokerturnieren und traditionellen, landbasierten Casinos. Dabei sollen Spieler vor unfairem und illegalem Glücksspiel geschützt werden. Zu den wichtigsten Aufgaben der Behörde gehören die Vergabe von Lizenzen für die Bereitstellung von Glücksspielen, die Aufsicht über die Glücksspielanbieter und die Überwachung des dänischen Glücksspielmarktes.

25 Websites geblockt

Erst im April dieses Jahres hatte die Glücksspielbehörde 25 illegale Glücksspiel-Webseiten geblockt. Zehn dieser Seiten hatten traditionelle Glücksspiele, wie Casino und Sportwetten im Programm, während es sich bei den restlichen 15 Domains um Skin Betting Seiten handelte, die oft an Minderjährige gerichtet sind, die sich in ihrer Freizeit vermehrt mit Computerspielen beschäftigen. Sie alle hatten ihren Fokus auf dänische Spieler gelegt, aber keine Lizenz, Glücksspiele in Dänemark überhaupt anzubieten. Unter den geblockten Seiten befanden sich unter anderem Nordicasino, das OrientXpress Casino, Casino Napoli, Ramses Gold und 1xBet.

Im selben Monat hatte die Behörde außerdem einen Newsletter veröffentlicht, in dem es um das Wort „kostenlos“ bei Bonusangeboten wie einem Online Casino Bonus ohne Einzahlung bei Glücksspielanbietern ging. Diese Bezeichnung sei irreführend und ungültig, wenn dafür Umsatzbedingungen erfüllt werden müssen, verkündete das Unternehmen in seiner Aussendung. So könne der Spieler aufgrund dieser Anpreisungen erwarten, dass ein Angebot tatsächlich kostenlos und ohne Einschränkungen ist.