MGM Resorts International verkündete jetzt die Umsetzung der ersten Phase des beschlossenen Plans MGM 2020. Hinter diesem Plan verbergen sich eine ganze Reihe verschiedener Maßnahmen, mit denen der Konzern seine Gewinne steigern möchte. MGM möchte sich fit für die Zukunft machen, der Plan MGM 2020 gibt hierfür die Richtung vor. Insgesamt erwarten die Arbeitnehmer von MGM schmerzhafte Einschnitte, die auch mit einer großen Anzahl an Arbeitsplatzverlusten verbunden sein werden. Mit den Einsparungen soll der Gewinn des Unternehmens erhöht werden. Mit diesen Gewinnen möchte MGM in neue Glücksspieltechnologien investieren und die weitere Expansion vorantreiben.

MGM Resorts Plan 2020MGM 2020 soll zu Gewinnsteigerung von 200 Millionen Dollar jährlich führen

MGM Resorts International ist der zweitgrößte Casinobetreiber der Welt und sorgte mit seiner Mitteilung in der vergangenen Woche für großes Aufsehen. MGM gab bekannt, dass man mit der Umsetzung der ersten Phase des Plans MGM 2020 beginnen werde. Diese Nachrichten dürften bei den Mitarbeitern des Konzerns überhaupt nicht gut ankommen, denn allein in dieser ersten Phase wird es zum Abbau von 254 Arbeitsplätzen kommen. Das Management des Unternehmens betonte, dass es sich bei diesen Stellen ausschließlich um Positionen des Managements handele und keine gewerkschaftlich organisierten Arbeitsplätze betroffen seien. Allerdings wurde ein weiterer Stellenabbau nicht ausgeschlossen. Insgesamt könnten gut 1.000 Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen. Vor allem bei den Angestellten in den Casinos von MGM in den USA dürfte jetzt die Angst umgehen. Allein 30 Casinos werden auf dem Heimatmarkt von MGM geführt, der überwiegende Teil dieser Casinos befindet sich in Las Vegas, Nevada. Darüber hinaus eröffnete MGM Häuser in Macao, Abu Dhabi und Dubai. Ein Teil der eingesparten Gelder soll für die Finanzierung eines weiteren geplanten Casinos in Japan verwendet werden, sollte MGM sich eine der begehrten Lizenzen im Land des Lächelns sichern können. Außerdem möchte man durch die Einsparnisse seine Unternehmensführung zentralisieren sowie noch mehr in neue Glücksspieltechnologien, wie sie etwa in vielen Online Casinos bereits alltäglich sind, investieren.

MGM reagiert auf Druck seiner Investoren

Mit rund 77.000 Arbeitsplätzen ist MGM der größte Arbeitgeber im US-Bundesstaat Nevada. Genau hier wurde der Druck der Investoren in letzter Zeit immer höher. So verloren die Aktien von MGM seit August 2018 rund 12 % an Wert. Dies führt zu immer größerer Nervosität der Investoren des Hotel- und Casinobetreibers. Wie im Januar bekannt wurde, kaufte der Hedgefonds Starboard Value LP im großen Stil Aktien von MGM. Es sind Investoren wie Starboard Value, die ihre Rendite in Gefahr sehen und dadurch den Druck auf das Management erhöhten und eine Steigerung der Gewinne forderten. Nun scheint es soweit gekommen zu sein, dass James Murren, Besitzer von MGM, diesem Druck nachgibt. Das Ziel von MGM 2020 lautet daher, den Unternehmensgewinn um 200 Millionen Dollar pro Jahr zu steigern. Aber Starboard Value war bei weitem nicht der einzige Hedgefonds, der sich mit seinen Forderungen durchsetzen konnte. Ebenfalls im Januar dieses Jahres berief die Unternehmensführung von MGM Keith Meister in den Aufsichtsrat. Dabei handelt es sich um niemanden geringeren als einen Mitbegründer des New Yorker Hedgefonds und Großaktionär von MGM, Corvex Management.