Das Casino Luzern ist eine Aktiengesellschaft, die normalerweise jährlich eine Dividende ausschüttet. Doch erstmals seit 2005 müssen die Aktionäre auf eine Dividende verzichten. Die Casino-Leitung braucht das Geld für dringend notwendige Investitionen in das Online-Geschäft.

Casino LuzernVerzicht auf Casino-Dividende nicht unumstritten bei Aktionären

Die aktuelle Entscheidung gegen eine Dividende wurde lange diskutiert. Einige Aktionäre wie die Stadt Luzern und der Kanton Luzern meldeten Bedenken an. Die Einnahmen aus der Casino-Dividende waren in den Haushalten eingeplant. Aber die Casino-Leitung konnte schlüssig darlegen, dass es wichtig ist, Investitionsvolumen zu schaffen, um in das neue Online-Geschäft in der Schweiz investieren zu können. Durch eine neue Gesetzgebung können die Casinos in der Schweiz bald auch Online-Glücksspiele anbieten. Der neu entstehende Markt ist hart umkämpft. Das Casino Luzern muss viel Geld investieren, um eine Chance auf einen guten Marktanteil zu haben.

Eine mögliche Alternative zum Verzicht auf eine Dividende wäre eine Kapitalerhöhung gewesen. Dabei wären neue Aktien auf den Markt gebracht worden. Diese Option wird von vielen großen Unternehmen genutzt, wenn hohe Investitionen nötig sind. Aber das Casino Luzern hat auf diese Variante verzichtet, um die bestehende Aktienstruktur nicht zu verändern. Die Casino-Leitung möchte das aktuelle Modell, bei dem die Stadt Luzern und der Kanton Luzern als Großaktionäre aktiv sind, in der jetzigen Form fortführen. Somit war am Ende der einmalige Verzicht auf eine Casino-Dividende die einzige sinnvolle Option. Immerhin ist es möglich, durch diese Entscheidung ein Investitionsvolumen von über 800.000 Franken zu erreichen.

Casino Luzern bekannt für attraktive Dividenden

In den vergangenen Jahren wurden regelmäßig hohe Dividenden bezahlt. In den letzten Jahren lag der Betrag typischerweise bei etwa zwölf Franken pro Aktie. Damit durften sich die Aktienbesitzer über eine Rendite von 3,4 Prozent freuen. Zudem muss berücksichtigt werden, dass die Aktie seit Jahren auf einem positiven Kurs ist, sodass auch durch den steigenden Aktienkurs ein Gewinn für die Investoren entsteht. Auf lange Sicht sieht die Casino-Leitung den Erfolg allerdings in Gefahr, wenn das Casino Luzern nicht auch Online-Glücksspiele anbieten kann. Durch die internationale Konkurrenz ist es auch für die Schweizer Casinos immer schwieriger, Glücksspiel-Fans für einen Besuch zu begeistern. Derzeit ist noch nicht ganz klar, in welcher Form die Online-Glücksspiele in der Schweiz kommen werden. Aber es gilt als sicher, dass Casinos bald auch in der Schweiz online in einem legalen Rahmen operieren können.

Für das Casino Luzern ist das Investitionsvolumen, das durch den Verzicht auf eine Dividenden-Auszahlung entsteht, enorm wichtig, um in Online-Spiele investieren zu können. Ohnehin dürfte es schwer werden, gegen die Konkurrenz im Netz zu bestehen. Vieles wird davon abhängen, ob die Schweiz ein Mittel findet, um die internationalen Online Casinos auszusperren. Wahrscheinlich wird das aber nicht möglich sein, sodass sich das Casino Luzern genauso wie alle anderen Schweizer Casinos demnächst mit einer großen Konkurrenz im Netz auseinandersetzen muss. Je besser das Casino von Anfang an aufgestellt ist, desto größer ist die Chance auf einen nachhaltigen Erfolg. Ein Ansatz: Die Schweizer Casinos würden gerne den Kunden ermöglichen, auch über Smartphones und Tablets um die großen Jackpots zu spielen.

Deutsche Spielbanken können nicht in Online-Glücksspiel investieren

Die Situation in der Schweiz ist zwar schwierig für die landbasierten Casinos. Aber im Gegensatz zum Casino Luzern können die deutschen Spielbanken bislang noch keine Investitionen tätigen in das Online-Glücksspiel. Da es nicht möglich ist, eine Lizenz für Online Casinos in Deutschland zu kommen, können auch die staatlich kontrollierten Spielbanken in diesem Bereich nicht agieren. Gleichzeitig gibt es aber einen großen Casino-Markt im Netz, der vor allem von den Casinos mit EU-Lizenz dominiert wird. Die Situation ist für die Spielbanken in Deutschland wesentlich problematischer als für die Casinos in der Schweiz. Wenn der deutsche Gesetzgeber Interesse daran hat, dass die Spielbanken langfristig überleben, wird es wahrscheinlich früher oder später keine andere Lösung geben, als den Spielbanken auch das Online-Glücksspiel zu gestatten.