Deutschland kann alles außer Flughäfen und Casinos. Diesen Eindruck könnte man jedenfalls gewinnen beim Lesen eines aktuellen Artikels der Kölnischen Rundschau zum geplanten Casino-Bau in Köln-Deutz. Schon im Jahr 2013 wurde beschlossen, dass in Köln ein neues Casino gebaut werden soll. Ursprünglich war geplant, dass Casino im Jahr 2015 zu eröffnen. Aktuell ist völlig unklar, wann das Casino tatsächlich eröffnen wird, da wichtige Meilensteine bei der Planung nach wie vor nicht erreicht sind.

Standort des Casinos steht noch nicht fest

Derzeit ist geplant, das neue Casino in Köln am Ottoplatz zu bauen. Allerdings ist dieser Standort umstritten. Das staatliche Unternehmen Westspiel, das für den Bau und den Betrieb des neuen Casinos zuständig ist, hat erhebliche Bedenken hinsichtlich des Standortes. Im Moment ist nicht absehbar, ob der Ottoplatz tatsächlich als Bauplatz für das Casino genutzt wird. Sollte sich Westspiel für einen anderen Standort entscheiden, würde dies zu einer weiteren Verzögerung führen. Westspiel ist bislang keine Verpflichtung eingegangen, den Ottoplatz zu nutzen. Das Grundstück wurde bisher nicht von der Stadt gekauft und auch andere baurechtliche Vorgaben wurden bisher nicht angegangen.

Architektur des Casinos in Köln ebenfalls ungeklärt

Köln Casino PlanIm Jahr 2016 hat es für das neue Casino-Projekt in Köln einen Architekturwettbewerb gegeben, in dem die Firma AIP als Sieger hervorging. Da die Stadt den Sieger-Entwurf jedoch nicht gutheißen wollte, wurde letztlich eine Mischung aus dem Sieger-Entwurf und dem zweitplatzierten Entwurf der Firma Allmann Sattler Wappner vorgeschlagen. Bis zum jetzigen Zeitpunkt gibt es jedoch keinen endgültigen Plan für den Bau des neuen Casinos. Aktuell streiten sich die Stadt Köln und Westspiel unter anderem darüber, welche zusätzlichen Verwendungsmöglichkeiten für den Casino-Bau gestattet werden sollen.

Westspiel möchte gerne möglichst frei entscheiden können, wie das Gebäude genutzt wird. Der Hintergrund dürfte sein, dass Westspiel im Zweifel das Gebäude ganz anders nutzen möchte, falls das Casino nicht zum erhofften wirtschaftlichen Erfolg führt. Die Stadt Köln möchte hingegen eine enge Vorgabe machen zu den zusätzlichen Verwendungsmöglichkeiten. Die Stadt will zum Beispiel Restaurants ermöglichen, aber ansonsten in erster Linie Einrichtungen, die direkt zum Spielcasino gehören. Auch über die Gestaltung der Fassade gibt es bislang keine Einigung.

Privatisierung von Westspiel sorgt für weitere Verzögerung

Das staatliche Unternehmen Westspiel soll laut Beschluss vom Mai 2018 privatisiert werden. Aktuell gehört die Firma der NRW-Bank, die wiederum dem Land NRW gehört. Die Privatisierung wird einige Veränderungen mit sich bringen, sodass es nachvollziehbar ist, dass die Leitung von Westspiel vorsichtig ist bei den Zukunftsplanungen. Auch das wird wahrscheinlich dazu führen, dass sich der Neubau des Casinos in Köln weiter verzögern wird. Derzeit ist nicht absehbar, wann das Casino in Köln eröffnet wird. Das zuletzt kommunizierte Eröffnungsdatum 2021 dürfte kaum noch zu realisieren sein.

Das aktuelle Casino-Projekt steht in einer langen Reihe von großen Bauprojekten, die in den letzten Jahren vor allem dadurch aufgefallen sind, dass der Öffnungstermin immer wieder weiter in die Zukunft verschoben werden musste. Bedauerlicherweise passt das Casino Köln damit sehr gut zur deutschen Glücksspiel-Politik, die seit dem Aufkommen der Online Casinos nicht unbedingt durch Zuverlässigkeit und Weitsicht auffällt.