Die Casinos im Tessin erleben gerade einen großen Aufschwung. Der Grund dafür ist die Pleite des größten Konkurrenten: Das Casino Campione in der italienischen Exklave Campione d’Italia musste letztes Jahr schließen. Die direkte Folge ist, dass die Spielbanken in Lugano und Mendrisio deutlich mehr Besucher haben.

Tessiner Casinos profitieren von Casino-Pleite

Casino Lugano SchweizDas Casino Campione war die einzige wichtige Einnahmequelle für die italienische Exklave Campione d’Italia. Doch auch durch die zuletzt relativ liberale Schweizer Glücksspielgesetzgebung ist das Campione-Casino immer mehr unter Druck geraten und musste schließlich Insolvenz anmelden. Für die italienische Exklave ist das dramatisch, da es weder andere Arbeitsplätze noch andere große Steuerzahler gibt. Aber für die Casinos im Tessin ist die Insolvenz positiv, denn der Bedarf nach Glücksspiel hat sich nicht verändert. Deswegen pilgern die früheren Besucher des Casino Campione mittlerweile in die Spielbanken in Lugano und Mendrisio. Das ist eine bemerkenswerte Entwicklung, denn ursprünglich war das Casino Campione einmal gegründet worden, um den schweizerischen Glücksspiel-Fans eine Option zu geben, Roulette, Blackjack, Spielautomaten und andere Glücksspiele zu erleben. Damals waren die Glücksspielgesetze in der Schweiz noch sehr streng und es war kaum möglich, legal Glücksspiele zu nutzen. Doch die Situation hat sich erheblich verändert. Mittlerweile hat die Schweiz sogar Online Casinos zugelassen, wenn auch in einem begrenzten Umfang. Am aktuellen Aufschwung der Casinos in Lugano und Mendrisio wird aber auch deutlich, dass es nach wie vor einen großen Bedarf für die herkömmlichen Spielbanken gibt.

Es ist nicht davon auszugehen, dass sich die Situation im Tessin allzu bald ändern wird. Das Casino Campione hat Schulden in erheblicher Höhe angehäuft und bislang gibt es keine Investoren, die daran glauben, dass das Casino noch einmal zu einem großen Erfolg werden könnte. Deswegen kann es gut sein, dass das Campione-Casino überhaupt nicht mehr eröffnen wird. Es ist noch zu früh, um eine sichere Prognose zu machen, aber eines ist klar: Die exklusive Situation, die das Casino Campione eins hatte, lässt sich nicht mehr reproduzieren. Wer heute in der Schweiz Glücksspiel erleben möchte, geht in der Regel direkt in eine Schweizer Spielbank. Vielleicht gibt es auch schon diverse Schweizer Glücksspiel-Fans, die lieber in den schweizerischen Online Casino spielen. Das darf aber zumindest bezweifelt werden, denn die schweizerischen Online Casinos sind aufgrund restriktiver Beschränkungen nicht besonders attraktiv. Sogar eine normale Spielbank ist wahrscheinlich im Moment noch interessanter als ein schweizerisches Online Casino. Aber vielleicht ändert sich das auch noch und dann machen die schweizerischen Glücksspielanbieter den ganzen Markt unter sich aus. Ohnehin dürfen in der Schweiz nur landbasierte Casinos ein Online Casino betreiben.

Beeindruckende Zahlen der Casinos im Tessin

Das Casino Lugano hat im Jahr 2018 eine Umsatzsteigerung von 42 Prozent verzeichnen können. Das ist ein beeindruckender Wert für eine Spielbank, die keine großen neuen Attraktionen geschaffen hat. Wenn das Casino Lugano vielleicht wie ein Casino in Las Vegas plötzlich irgendeine Weltklasse-Attraktion im Programm hätte, wäre so ein Umsatzsprung auch möglich. Aber es ist erstaunlich, dass allein die Pleite des benachbarten Casinos schon dazu führt, dass der Umsatz derart in die Höhe schießt. Der Fairness halber muss aber auch erwähnt werden, dass die Spielbanken in der Schweiz insgesamt mehr Zulauf haben in den letzten Jahren. Die Zahlen gehen insgesamt nach oben, sodass wahrscheinlich nicht die gesamte Steigerungsrate ausschließlich von der Pleite des Konkurrenten stammt. Aber ohne Zweifel wäre die Bilanz nicht ganz so positiv ausgefallen, wenn das Casino Campione nach wie vor existieren würde. Durch die kurzen Wege im Tessin haben die Glücksspiel-Fans, die früher im Casino Campione gespielt haben, keinen echten Nachteil. Die Anfahrt unterscheidet sich für die meisten Casino-Besucher nicht erheblich. Alles ist relativ nah beieinander, teilweise sogar in Sichtweite. Allerdings ist der Erfolg der Tessiner Casinos auch nicht einfach nur ein Zufall. Die Spielbank-Direktionen der Casinos im Tessin haben schnell auf die Pleite des benachbarten Anbieters reagiert.

Sowohl im Casino Lugano als auch in Casino Mendrisio wurden innerhalb weniger Monate die Räumlichkeiten wesentlich vergrößert. Zahlreiche neue Spieltische wurden aufgebaut, da man nach der Pleite des benachbarten Casinos damit rechnete, dass mehr Besucher kommen würden. Letztlich ist das die Voraussetzung dafür gewesen, dass überhaupt ein großer Aufschwung passieren konnte. Was nutzt der größte Zulauf, wenn nicht genügend Spieltische und Spielgeräte vorhanden sind? Die Verantwortlichen der beiden Casinos haben exzellent reagiert und damit dafür gesorgt, dass das Geschäft insgesamt deutlich nach oben gehen konnte. Interessant ist dabei zu beobachten, dass viele Spieler, die früher im Casino Campione unterwegs waren, vor allem das Casino Lugano besuchen. Auch bei Spielbanken gibt es große Unterschiede und hinsichtlich der Qualität des Gesamtangebotes ist das Casino Lugano etwas näher am alten Casino Campione als das Casino Mendrisio. Grundsätzlich ist das alles aber nur eine Frage des individuellen Geschmacks. Auch das Casino Mendrisio kann seit der Pleite des benachbarten Casinos einen deutlichen Aufschwung in der Bilanz messen. Schätzungsweise landen im Moment etwa die Hälfte der früheren Besucher im Casino Campione mittlerweile in den Tessiner Casinos. Da das Casino Campione bis zum Schluss gut besucht war, erklärt sich, warum die letzten Bilanzen in Lugano und Mendrisio sehr positiv ausgefallen sind.

Auch andere Anbieter von Glücksspielen profitieren

Nicht alle Ex-Kunden des Casino Campione spielen mittlerweile in den beiden Tessiner Casinos. Es gibt auch Glücksspiel-Fans, die nach Italien fahren, um ihrer Leidenschaft nachzugehen. Darüber hinaus gibt es auch in der Schweiz Glücksspiel-Fans, die online zocken. Zwar sind nicht mehr viele international Casinos in der Schweiz verfügbar, aber die neuen Online Casinos sind zumindest eine denkbare Alternative für manche Glücksspiel-Fans. Eine weitere Alternative sind die Spielhallen, in denen ausschließlich Automaten stehen. Für einen Teil der ehemaligen Casino-Kundschaft in der italienischen Exklave reicht dieses Angebot völlig aus. Die klassischen Spielbanken sind vor allem für anspruchsvolle Kunden und die typischen Tischspiel-Fans interessant. Dabei ist es spannend zu registrieren, dass das Casino Lugano durch eine bessere Konzession dazu in der Lage ist, deutlich höhere maximale Einsätze an den Tischen anzubieten als das Casino Mendrisio. Das erklärt wahrscheinlich auch, warum das Casino Lugano noch deutlich stärker von der Pleite des Nachbarn profitiert als das Casino Mendrisio. Richtig spannend könnte die ganze Situation allerdings werden, wenn das Casino Campione irgendwann vielleicht doch noch einmal eröffnet wird. Dann müsste sich zeigen, ob die alten Kunden wieder in ihr ehemaliges Stamm-Casino ziehen. Für die Casinos im Tessin wäre das dann eine schwierige Situation. Aber derzeit sieht es nicht so aus, als ob die Tessiner Casinos eine Lösung für dieses potenzielle Problem finden müssten.