Auf der Hamburger Meile gibt es viele Attraktionen, unter anderem auch ein Casino mit 79 Spielautomaten inklusive einer modernen Multi-Roulette-Anlage. Die zahlreichen Kunden können von morgens 10:00 Uhr bis Mitternacht spielen. Doch die Gewinnchancen an den Automaten reichten zwei Männern nicht aus. Um Mitternacht kam es zu einem Überfall, bei dem die Täter mehr als 10.000 Euro erbeuten konnten.

Raub Casino ÜberfallNach Casino-Schluss Überfall mit Gewaltanwendung

Um Mitternacht schließt die bekannte Spielothek auf der Hamburger Meile. Die letzten Besucher verlassen das Casino und die Mitarbeiter brauchen dann noch einige Minuten, um das Geschäft schließen zu können. Als um kurz nach Mitternacht die beiden anwesenden Casino-Mitarbeiter, ein 31-jähriger Mann und eine 22-jährige Frau, die Spielothek verlassen wollten, wurden sie von zwei maskierten Männern bereits erwartet. Die beiden Männer drängten die beiden Angestellten in das Casino zurück und wendeten dabei Gewalt an. Der 31-jährige Casino-Angestellter wurde sofort zu Boden gestoßen und von den Tätern fixiert. Die 22-jährige Casino-Angestellte musste mit zum Tresor in der Spielothek kommen und diesen öffnen. Die Dame kam dieser Aufforderung sofort nach.

Im Tresor befanden sich mehr als 10.000 Euro. Die Polizei nannte keine genaue Summe, aber es gibt Hinweise darauf, dass der Betrag sogar im mittleren fünfstelligen Bereich liegen könnte. In jedem Fall haben die Täter eine hohe Beute gemacht. Bei vielen Spielhallen-Überfällen sind die Beträge deutlich geringer. Das Geld wurde von den beiden Tätern in Sporttaschen, die extra für diesen Zweck mitgebracht worden waren, verstaut. Mit den beiden Sporttaschen machten sich die maskierten Männer auf die Flucht, nachdem beide Casino-Angestellten gefesselt worden waren. Nachdem die beiden Opfer gefunden wurden, leitete die Polizei sofort eine Fahndung ein. Doch trotz eines Einsatzes mit 15 Streifenwagen gelang es der Polizei nicht, die Täter, die laut Aussagen der beiden Zeugen einen osteuropäischen Akzent haben, zu finden.

Nicht nur auf Hamburger Meile Spielotheken Ziel von Kriminellen

Die typischen Besucher eine Spielothek hoffen darauf, einen lukrativen Gewinn an einem Spielautomaten zu erzielen. Manchmal gelingt dies, manchmal auch nicht. Aber speziell in Spielhallen, die eine hohe Besucheranzahl pro Tag haben, können hohe Summen umgesetzt werden. Das erklärt auch, warum so viel Geld in der Spielothek auf der Hamburger Meile verfügbar war. Es ist davon auszugehen, dass es sich im Wesentlichen um die Einnahmen des Tages handelte. Alles andere wäre zumindest unverantwortlich, denn Spielhallen sind generell beliebte Ziele bei Kriminellen. Vielleicht hatten die Täter Insiderwissen und konnten deswegen abschätzen, wann es möglich war, eine hohe Summe zu erbeuten. Der Tresor war den Tätern ganz offensichtlich bekannt, denn ansonsten wären sie kaum darauf gekommen, die Casino-Angestellte sofort zu diesem Tresor zu zerren.

In vielen Spielhallen sorgen die Inhaber dafür, dass keine hohen Summen im Tresor liegen. Das lässt sich zum Beispiel dadurch bewerkstelligen, dass mehrmals am Tag abgerechnet wird, sodass überschaubare Summen zur Bank gebracht werden können. Das führt dazu, dass bei vielen Spielhallen-Überfällen nur relativ kleine Beträge erbeutet werden. Typisch für diese Art von Kriminalität ist eine Beute im unteren oder mittleren vierstelligen Bereich. Auf der Hamburger Meile war ganz offensichtlich mehr Geld zu holen. Ob das nur ein Zufall war, müssen die Ermittlungen zeigen. Wenn die Täter genau wussten, dass mehr Geld verfügbar war, ist das vielleicht ein Ansatzpunkt für die Fahndung. Aber genauso gut ist möglich, dass die Täter nur beobachtet haben, dass die Spielothek sehr viele Kunden hat und deswegen davon ausgegangen sind, dass entsprechend hohe Beträge im Tresor sein müssten.

Kriminalität auch für Casino-Besucher ein Thema

Nicht immer kommen die Täter nach Geschäftsschluss in eine Spielhalle. Es gibt zahlreiche Fälle, bei denen nicht nur Casino-Angestellte, sondern auch Besucher von Kriminellen belästigt oder verletzt wurden. Neben den professionellen Tätern, die gezielt nach lukrativen Möglichkeiten für einen Diebstahl suchen, gibt es speziell in Spielhallen oft auch das Phänomen, dass Menschen aus Verzweiflung eine Tat begehen. Wer beispielsweise eine Drogensucht hat oder aus anderen Gründen dringend Geld braucht, kommt nicht selten auf die Idee, eine Spielhalle zu überfallen. Zu offensichtlich scheint es, dass in solchen Geschäften viel Geld sein muss. Oft ist das nicht der Fall, aber zumindest der Eindruck ist nachvollziehbar. Deutlich sicherer sind in jedem Fall seriöse Online Casinos, denn im Internet kann nicht plötzlich jemand eine Waffe ziehen und Geld verlangen.