Der renommierte Branchenverband ESSA (European Sports Security Association) stellt sich neu auf. Ab sofort wird der Verband sich als International Betting Integrity Association (IBIA) darum kümmern, die Seriosität und die Integrität der Sportwetten zu fördern. Die Neufirmierung des Verbands wird damit begründet, dass sich der Sportwetten-Markt in den letzten Jahren erheblich verändert hat.

IntegrationIBIA fokussiert sich auf Monitoring- und Warnsystem

Die IBIA wird den Weg, den ESSA eingeschlagen hat, fortführen. Anders als früher ist der Verband aber nicht nur in Europa tätig. Der alte Name passt inhaltlich schon seit einer Weile nicht mehr. Zudem ist das Sportwetten-Geschäft insgesamt wesentlich größer geworden. IBIA wird in Zukunft die bereits vorhandene Monitoring-Plattform weiter ausbauen. Der Verband IBIA ist für Wettanbieter und die Stakeholder der Industrie der erste Ansprechpartner, wenn es darum geht, verdächtige Aktivitäten zu melden. Mit der modernen Monitoring-Plattform, zu der auch ein Warnsystem gehört, werden darüber hinaus auch proaktiv verdächtige Aktivitäten registriert und untersucht. Da in den letzten Jahren der Sportwetten-Markt weltweit gewachsen ist, musste die ESSA viel investieren.

Auch in Zukunft gehören zum renommierten Branchenverband mehr als 50 verschiedene Marken aus dem Sportwetten-Bereich. Die IBIA soll dabei helfen, die Integrität der Angebote sicherzustellen. Die Verbandsmitglieder möchten sicherstellen, dass sie möglichst früh erfahren, wenn es an irgendeiner Stelle ein Problem gibt durch Manipulationen. Für die gesamte Branche ist es wichtig, dass die Wettanbieter selbst Zeit und Geld investieren, um die Qualität und die Sicherheit der Sportwetten sicherzustellen. Jeder Manipulationsskandal führt dazu, dass die Branche in Verruf gerät. IBIA hat eine wichtige Rolle innerhalb der Industrie und deswegen sind fast alle großen europäischen Sportwettenanbieter Mitglied in diesem Verband.

Zusammenarbeit mit großen Sportverbänden wichtig

Laut Khalid Ali, dem Generalsekretär der International Betting Integrity Association, arbeitet der Verband mit vielen großen Sportverbänden, zum Beispiel FIFA, UEFA und IOC zusammen. Durch die Kooperation mit diesen großen Verbänden sei es möglich, noch besser und schneller zu erkennen, wenn Sportwetten für illegale Zwecke eingesetzt werden. Der ständige Austausch mit den Funktionären aus den Sportverbänden sei auch wichtig, um besser zu verstehen, an welchen Stellen Manipulationen eventuell möglich sein könnten. Die Professionalisierung der Sportwetten-Überwachung ist ein wichtiges Ziel der IBIA. Dazu gehört auch, dass sich die Experten des Verbandes mit den Manipulationsskandalen der letzten Jahre intensiv auseinandersetzen, um für die Zukunft zu lernen.

Die meisten Warnhinweise kommen nicht aus Europa

In den letzten Jahren hat die ESSA die meisten Warnhinweise aus Ländern bekommen, die nicht zu Europa gehören. Umso wichtiger ist es, dass sich der Verband neu aufstellt, um das internationale Sportwetten-Geschäft besser abdecken zu können. In der Praxis ist vieles schon geschehen, aber durch die Umbenennung des Verbandes wird diese Praxis nun auch nach außen dokumentiert. Letztlich können auch die europäischen Sportwettenanbieter sich nicht vom Rest der Welt isolieren, denn viele Events, für die Wetten angeboten werden, finden nicht in Europa statt. Umso wichtiger ist es, dass es eine Institution in der Industrie gibt, die sich darum kümmert, entsprechende Warnhinweise und Unregelmäßigkeiten frühzeitig aufzunehmen.

Für die gesamte Sportwetten-Industrie ist es wichtig, dass es möglichst wenige Skandale gibt. Die seriösen Sportwettenanbieter sind daran interessiert, faire und sichere Sportwetten zu präsentieren. Nicht zuletzt ist es für die Firmen auf dem Sportwetten-Markt auch wichtig, dass die Regulierung in Europa voranschreitet. Immer noch gibt es viele Länder, unter anderem auch Deutschland, in denen es immer noch keine umfassende und langfristige Regulierung für den Sportwetten-Markt gibt. Je seriöser die gesamte Sportwetten-Industrie auftritt, desto höher ist die Chance, dass es bald auch in Deutschland und diversen anderen Ländern noch bessere Bedingungen für Buchmacher geben wird. Nur wenn die Sportwetten-Branche insgesamt seriös, sicher und fair arbeitet, sind die Zukunftsaussichten gut.

Online Casinos weniger anfällig für Manipulationen

Da Sportwetten und Online Casinos oft zusammen diskutiert werden, sei an dieser Stelle der Hinweis gestattet, dass seriöse Online Casinos deutlich weniger anfällig sind für Manipulationen als Sportwettenanbieter. Der Grund ist einfach: Bei Casino-Spielen handelt es sich um Games, die nicht davon abhängen, dass in der realen Welt irgendein Ereignis in eine bestimmte Richtung läuft. Bei Sportwetten genügt es schon, einen Schiedsrichter oder einen Spieler zu bestechen, um eine Manipulation vorzunehmen. In Online Casinos ist das in dieser Form nicht möglich. Zudem haben seriöse Casino-Betreiber Glücksspiele im Portfolio, die auf zertifizierten Zufallsgeneratoren basieren, sodass auch an dieser Stelle eine Manipulation äußerst unwahrscheinlich ist.