Die britische Competition and Markets Authority (CMA) und die Glücksspielkommission für England, Schottland und Wales haben gemeinsam einen Brief veröffentlicht, in dem die Anbieter von Glücksspielen und Sportwetten dazu aufgefordert werden, das Verbraucherschutzrecht besser anzuwenden, um den Schutz der Spieler und eine faire Kundenbetreuung zu gewährleisten. Die Behörden haben großen Einfluss auf dem UK-Markt, sodass die angesprochenen Firmen gut beraten sind, die richtigen Schlüsse aus dem aktuellen Brief zu ziehen.

UK Flagge England Big Ben CasinoMahnung per Brief ging an alle Lizenzinhaber

Der Brief der CMA und der Glücksspielkommission wurde allen Inhabern von Casino-Lizenzen und Sportwetten-Lizenzen in Großbritannien zugestellt. Der Hintergrund für den Brief ist folgender: Die beiden Institutionen haben aufgrund diverser Indizien den Verdacht, dass es zumindest einige Glücksspiel-Anbieter mit UK-Lizenz gibt, die sich nicht an die vorgegebenen Regeln zum Verbraucherschutz und Spielerschutz halten. Spezifische Details oder gar Firmen werden in dem Brief nicht genannt und waren auch auf Nachfrage nicht in Erfahrung zu bringen. Aber es ist zu vermuten, dass die angesprochenen Glücksspiel-Anbieter genau wissen, wer gemeint ist.

In dem Brief wird darauf hingewiesen, dass es teilweise einen großen Vertrauensverlust bei den Kunden von Casinos und Sportwettenanbietern gebe. Konkret werden Themen wie Fairness und Transparenz genannt. Beispielsweise beschweren sich laut Brief viele Kunden darüber, dass es schwierig sei, bei Problemen mit Bonusangeboten und Auszahlungen eine vernünftige Lösung zu erreichen. Damit wird eines der Kernprobleme der unseriösen Casinos genannt. Eigentlich sollten genau solche Probleme durch die UK-Lizenz und andere seriöse Lizenzen vermieden werden. Insofern ist auch nicht ganz klar, warum ein offener Brief nötig ist, um auf derartige Probleme hinzuweisen.

Lizenzgeber in Großbritannien gefragt

Ohne Zweifel ist es wichtig, an Casino-Betreiber und Buchmacher zu appellieren, faire und seriöse Angebote zu schaffen. Aber alle Erfahrungen zeigen, dass es trotzdem immer wieder auch Firmen geben wird, die sich nicht an die Regeln halten. Der britische Lizenzgeber in Form der UK Gambling Commission müsste an dieser Stelle vermutlich deutlich härter durchgreifen, auch um die seriösen und fairen Anbieter, die deutlich in der Überzahl sind, zu schützen. In den letzten Jahren haben sich viele Top Online Casinos mit UK-Lizenz einen exzellenten Ruf erarbeitet. Es wäre bedauerlich, wenn durch einige schwarze Schafe dieser Ruf in Mitleidenschaft geraten würde. Auf ein freiwilliges Entgegenkommen der Casino-Betreiber, die sich vom aktuellen Brief angesprochen fühlen sollen, zu hoffen, ist vielleicht ein bisschen zu optimistisch.

Bei seriösen Anbietern Lerneffekte erkennbar

In den letzten Jahren hat es viele Veränderungen in der Glücksspielbranche gegeben. Zudem sind umfassende Studien zu Themen wie Spielerschutz und Zufriedenheit in Online Casinos durchgeführt worden, unter anderem auch von der CMA. Eines der Ergebnisse ist beispielsweise, dass ein großer Anbieter wie Ladbrokes die Regeln für Auszahlungen und Bonusangebote bereits verändert hat. Dabei geht es nicht in erster Linie darum, die Ansprüche der staatlichen Behörden zu erfüllen, sondern die Kundenzufriedenheit zu verbessern. Seriöse Unternehmen, die in der Glücksspielbranche arbeiten, möchten erstklassige Produkte anbieten, mit denen die Kunden nicht nur kurzfristig zufrieden sind. Gerade für den dauerhaften Erfolg eines Casinos ist es wichtig, viele zufriedene Stammkunden zu haben.

Noch viel Potenzial bei den meisten Online Casinos

Auch die besten Online Casinos haben noch Verbesserungspotenzial. Das ist vielleicht die wichtigste Erkenntnis des aktuellen Briefes der beiden britischen Behörden. Vieles hat sich schon getan, zum Beispiel bei den Auszahlungsregeln und den Bonusbedingungen. Aber noch längst nicht alle Anbieter haben speziell diese beiden Bereiche optimal geregelt. Die großen Anbieter auf den britischen Markt haben sich längst dazu bekannt, Spielerschutz und Kundenfreundlichkeit auf hohem Niveau umzusetzen. Aber in einer großen Branche, die rasant gewachsen ist in den letzten beiden Jahrzehnten, finden positive Veränderungsprozesse nicht immer im optimalen Tempo statt.