Das Encore Boston Harbor Casino hatte kaum die Tore geöffnet und schon gab es die ersten Betrüger, die am Roulette-Tisch versuchten, das Casino abzuzocken. Das gab die Polizei bekannt, die vier Männer verhaftete, von denen zwei bereits angeklagt sind wegen Roulette-Betrugs.

Ueberfall Polizei CasinoSchon am ersten Tag Probleme mit Betrügern

Für Casino-Betreiber ist es nichts Neues, dass es Menschen gibt, die versuchen, mit illegalen Mitteln das Casino abzuzocken. Auch in Online Casinos gibt es mitunter Versuche, auf unlautere Weise Gewinne zu erzielen. Doch es ist erstaunlich, dass es im Encore Boston Harbor Casino nicht einmal einen Tag dauerte, bis die ersten Roulette-Betrüger am Start waren. Hector Hernandez (56) und Jankelli S. Volquez (27) wurden erwischt, wie sie zusammen versuchten, am Eröffnungstag mit illegalen Methoden einen Vorteil am Roulette-Tisch zu erzielen. Es ist bedauerlicherweise nicht bekannt, in welcher Form die beiden Betrüger das Spiel manipulierten. Aber es gibt verschiedene Methoden, mit denen es theoretisch möglich ist, ein Casino auszutricksen. Das Problem ist nur: In der heutigen Zeit gibt es in nahezu allen Casinos eine umfassende Videoüberwachung. Insofern ist die Chance sehr gering, dass ein Roulette-Betrug nicht auffällt.

Aber ganz offensichtlich wussten die beiden Angeklagten, die in der Bronx in New York leben, nicht, dass auch das relativ kleine Encore Boston Harbor Casino ein umfassendes Sicherheitssystem hat. Es dauerte jedenfalls nicht lange, bis das Casino-Personal bemerkte, dass an einem der Roulette-Tische etwas schieflief. Zudem hatten sich die beiden Männer, die in einer Gruppe von insgesamt fünf Leuten unterwegs waren, zuvor bereits auffällig benommen. Neben den beiden Roulette-Betrügern wurden noch zwei andere Männer aus New York verhaftet. Einer der Männer wurde wegen Hausfriedensbruch angeklagt, da er das Casino trotz Rauswurf erneut betrat. Der vierte Mann muss sich wegen ungebührlichen Verhaltens in der Öffentlichkeit verantworten. Die Suche nach der fünften Person, die zu der Gruppe gehört, ist bislang erfolglos gewesen.

Roulette-Betrug ist eines der ältesten Casino-Verbrechen

Roulette-Tische gibt es schon seit der Anfangszeit der modernen Casinos. Das klassische Glücksspiel ist nicht nur in Boston sehr beliebt. Es gibt kaum ein großes Spielcasino, in dem Roulette nicht angeboten wird. Am Roulette-Tisch können die Spieler ihr Glück versuchen und viel Spaß haben, vor allem wenn die richtigen Zahlen und Farben kommen. Aber der Roulette-Tisch ist auch anfällig für Manipulationen. Deswegen betreiben die Casinos seit jeher viel Aufwand, um Betrug zu verhindern. Ein bekanntes Betrugsmittel ist zum Beispiel, dass die Spieler ihre Einsätze verändern, wenn die Kugel bereits gefallen ist. Das setzt allerdings voraus, dass der Dealer nicht besonders aufmerksam ist. Solche Betrügereien fallen heute immer auf, da es überall Videoüberwachung gibt. Aber früher war es wahrscheinlich mit dieser Methode zumindest gelegentlich möglich, erfolgreich zu betrügen.

Mitunter sollen früher Betrüger auch Magnete und andere Geräte genutzt haben, um den Fall der Kugel im Roulette-Kessel zu beeinflussen. Aber letztlich können alle Betrüger nicht sonderlich erfolgreich gewesen sein, denn in der Geschichte des Glücksspiels ist noch nie ein Casino pleitegegangen, weil zu viele Roulette-Betrüger erfolgreich waren. Spätestens wenn überdurchschnittlich oft Gewinne am Roulette-Tisch stehen, wird das Casino-Personal aufmerksam. Das hindert aber ganz offensichtlich auch in der heutigen Zeit manche Personen nicht, einen Roulette-Betrug zu versuchen. Noch beliebter als der Roulette-Betrug ist das Kartenzählen beim Blackjack. Im engeren Sinne handelt es sich zwar beim Kartenzählen nicht um Betrug, da das Spiel nicht manipuliert wird. Aber viele Casinos verbieten Kartenzählen. Mittlerweile ist dieses System ohnehin hinfällig, da alle Casinos geeignete Gegenmaßnahmen ergriffen haben, um den „Blackjack-Betrug“ genauso wie den Roulette-Betrug unmöglich zu machen.