Borussia Düsseldorf hat einen neuen Sponsor. Die Gauselmann-Gruppe, die ihren Hauptsitz im westfälischen Espelkamp hat, wird in der kommenden Saison als Sponsor der Tischtennis-Mannschaft in der Bundesliga auftreten. Für den Rekordmeisters ist der neue Sponsorenvertrag ein wichtiger Baustein für die Finanzierung der nächsten Saison.

Timo Boll und Co. bekommen starken Sponsor

Timo Boll Gauselmann SponsorBorussia Düsseldorf ist nicht irgendeine Tischtennis-Mannschaft. Der deutsche Rekordmeister ist schon seit vielen Jahren national und international eine feste Größe. Früher war Jörg Roßkopf der absolute Top-Spieler bei Borussia Düsseldorf, doch schon seit vielen Jahren hat Timo Boll diese Position inne. Der deutsche Top-Spieler ist einer der besten europäischen Tischtennis-Spieler aller Zeiten. Nicht zuletzt dank Timo Boll bekommt Borussia Düsseldorf, und damit in Zukunft auch die Gauselmann-Gruppe, viel Aufmerksamkeit. Das Spiel mit dem kleinen Ball begeistert viele Fans, auch wenn Tischtennis natürlich in Deutschland trotz Timo Boll längst nicht so populär ist wie Fußball. Aber wenn es um die deutsche Meisterschaft geht oder Borussia Düsseldorf wieder einmal im Europapokal großen Leistungen bringt, überträgt das deutsche Fernsehen oder bringt zumindest Zusammenfassungen. Die Gauselmann-Gruppe, die viele Spielotheken, und im Ausland auch Online Casinos, mit Spielen ausstattet, ist immer auf der Suche nach interessanten Partnern, um die Marke zu stärken. Tischtennis ist ein großartiger Sport, der durch Fairness und Seriosität begeistert. Es ist deshalb absolut nachvollziehbar, dass sich die Gauselmann-Gruppe eine Tischtennis-Mannschaft für das nächste Sponsoring ausgesucht hat.

Warum hat Tischtennis den Ruf, ein fairer Sport zu sein? Um das zu verstehen, muss man nur einmal ein Tischtennis-Spiel anschauen. Wenn beim Tischtennis der kleine weiße Ball von einer Kante abspringt, entschuldigt sich der Spieler, der von diesem kleinen Unglücksfall profitiert, umgehend bei seinem Gegner. Genauso selbstverständlich ist es, jeden eigenen Fehler sofort zuzugeben. Wenn beispielsweise ein Spieler den Ball versehentlich noch mit dem Schläger berührt, bevor dieser zu Boden fällt, kommt sofort das Signal an den Gegenspieler und an den Schiedsrichter. Tischtennis ist ein sehr schneller und anspruchsvoller Sport und wenn es um Fairness geht, dürfte es schwer sein, eine Sportart zu finden, die ein noch höheres Niveau hat. Das wird auch daran deutlich, dass es beim Tischtennis so gut wie nie große Diskussionen mit dem Schiedsrichter gibt. Der Schiedsrichter hat in der Praxis vor allem die Aufgabe, die Punkte zu zählen. Für den fairen Ablauf des Spiels sorgen die Spieler selbst. Zum Vergleich: Man stelle sich nur einmal vor, wie ein Fußballspiel enden würde, wenn es keinen Schiedsrichter gäbe, der immer wieder einschreiten könnte, wenn die Fußballer sich mal wieder nicht darüber einigen können, ob es sich um ein Foul gehandelt hat oder nicht. Natürlich ist es an dieser Stelle auch ein Vorteil, dass es beim Tischtennis nicht möglich ist zu grätschen.

Borussia Düsseldorf hat beeindruckende Bilanz

Die Gauselmann-Gruppe ist der größte Glücksspielanbieter in Deutschland und deswegen liegt es nahe, als Sponsor des größten Tischtennis-Vereins in Deutschland aufzutreten. Borussia Düsseldorf hat im Laufe der letzten Jahrzehnte 15 Europapokal-Erfolge, 26 nationale Pokalsiege und 30 Meistertitel in Deutschland errungen. Damit ist Borussia Düsseldorf mit Abstand der erfolgreichste Tischtennis-Verein in Deutschland. In Zukunft werden die Spieler des Top-Clubs eine Merkur-Sonne auf ihrem Trainingsanzug haben. Merkur-Sonne? Ging es nicht um die Gauselmann-Gruppe? Richtig, aber die Gauselmann-Gruppe ist der Konzern, zu dem unter anderem auch Merkur gehört. Merkur ist die bekannteste Marke der Gauselmann-Gruppe, unter anderem weil in den letzten Jahrzehnten unzählige Merkur-Slots in Gaststätten, Kneipen und Spielhallen aufgestellt worden sind. Auch heute noch gehören die Merkur-Spielautomaten zu den beliebtesten Geräten in den Spielhallen. Es gibt auch Online-Slots von Merkur, aber derzeit leider nicht in Deutschland. Doch das kann sich schon bald wieder ändern, insbesondere falls die Regeln für Online Casinos in Deutschland mit dem neuen Glücksspielstaatsvertrag ab 2021 günstiger werden.

Es gibt gute Gründe für die Gauselmann-Gruppe, eine Partnerschaft mit Borussia Düsseldorf zu beginnen. Neben dem gesellschaftlichen Engagement der Gauselmann-Gruppe geht es auch darum, die eigene Marke in einem positiven Umfeld zu platzieren. Erfahrungsgemäß ist der Sport sehr gut geeignet, um Glücksspiel und Sportwetten zu bewerben. Die Gauselmann-Gruppe ist im Gegensatz zu vielen anderen Glücksspielkonzernen in Deutschland ansässig. Das führt unter anderem dazu, dass der Glücksspielanbieter sehr viele Arbeitsplätze zur Verfügung stellen kann. Der neue Deal mit Borussia Düsseldorf gilt vorerst bis zum Ende der kommenden Saison. Aber es ist durchaus denkbar, dass es zu einer Vertragsverlängerung kommen wird, wenn beide Seiten mit der Partnerschaft zufrieden sind. Ein Grund, warum die Gauselmann-Gruppe nicht gleich eine mehrjährige Partnerschaft eingegangen ist, könnte die Zukunft von Timo Boll sein. Immerhin ist der Top-Spieler bereits 38 Jahre alt und es kann gut sein, dass die Karriere im nächsten Jahr endet. Vielleicht spielt Timo Boll aber auch noch ein paar Jahre. Im Tischtennis gab es schon diverse Top-Spieler, die bis ins hohe Sportler-Alter ein hohes Niveau halten konnten. Immerhin war Boll zuletzt im Jahr 2018 Weltranglistenerster im Tischtennis. Ganz offensichtlich ist die Leistungsfähigkeit des Spielers immer noch auf einem erstaunlichen Niveau.

Sport und Glücksspielanbieter könnten viel enger zusammenwachsen

Die Partnerschaft zwischen der Gauselmann-Gruppe und Borussia Düsseldorf ist eher eine Ausnahme als eine Regel. Die meisten Glücksspielanbieter haben überhaupt nicht die Möglichkeit, als Sponsoren von Sport-Clubs aufzutreten. Insbesondere gilt das für die Anbieter von Online Casinos, da der nötigen rechtliche Rahmen nicht vorhanden ist. Anders ist die Situation bei den Online-Buchmachern. Mittlerweile hat fast jeder Bundesliga-Verein einen Sportwettenanbieter als Sponsor. Vor allem in den kleineren Sportarten wäre es aber genauso gut denkbar, Online Casinos als Sponsoren zu haben, wenn der neue Glücksspielstaatsvertrag, der ab Mitte 2021 gelten soll, für eine entsprechende gesetzliche Basis sorgen würde. Bedauerlicherweise entgehen vielen Sportvereinen Sponsoring-Einnahmen, die aus dem Casino-Bereich kommen könnten. Die Gauselmann-Gruppe ist in Deutschland ausschließlich als Anbieter von landbasierten Glücksspielen tätig. Aber im Ausland vertreibt die Gauselmann-Gruppe auch Online-Glücksspiele. Die uneinheitliche Gesetzgebung ist einer der großen Kritikpunkte an den Glücksspielgesetzen in Deutschland. Wenn sich das demnächst ändert, werden sich vielleicht noch diverse andere Tischtennis-Vereine über einen Sponsor aus dem Glücksspielbereich freuen können.