Bitcoins für Online-CasinosIn Großbritannien ist es nun zu einer Wende bei den Zahlungsanbietern für Online-Casinos gekommen. Denn die UK Gambling Comission (UKGC), die britische Glückspielaufsichtsbehörde, hat nun beschlossen, dass alle lizenzierten Online-Glücksspielanbieter zukünftig auch Bitcoins als Zahlungsanbieter anbieten dürfen. Damit könnte in vielen Online-Casinos die digitale Kryptowährung Einzug erhalten.

Liegt die Zukunft in der digitalen Währung?

Die UKGC gibt den Weg für die digitale Kryptowährung Bitcoins für das Online-Glücksspiel frei. Dabei sah es erst noch Anfang Juli gar nicht wirklich danach aus, als würde die UKGC schon so bald die Bitcoins als Zahlungsmittel erlauben. Schließlich äußerte man sich noch in dem Jahresbericht, der von der UKGC Anfang Juli veröffentlicht wurde, noch sehr zurückhaltend und zögerlich zu diesem Thema und zeigt eigentlich so gar kein großes Interesse, das „Vorhaben Bitcoins“ schnell umzusetzen. Nun aber gab es grünes Licht für die lizenzierten Glücksspielanbieter, die ihr Glücksspiel im Netz anbieten.

Der Abschnitt 5.1.1. der neuen Lizenz- und Geschäftsbedingungen macht nun den Unterschied. Denn dort ist ausdrücklich aufgeführt, dass bereits ab dem 31. Oktober dieses Jahres die Bitcoins und andere vergleichbare Währungen anbieten dürfen, soweit die Online-Glücksspielbetreiber auch lizenziert sind. Und damit doch noch die Wahrung von sicherem und rechtlich geregeltem Maßstab berücksichtigt wird, müssen sich die Online-Glücksspielanbieter, die auf solche Zahlungsmethoden setzen möchte, auch besondere Kriterien zur Bekämpfung von Geldwäsche und Betrug erfüllen. Schließlich sollen solche Kryptowährungen wie die Bitcoins nicht missbräuchlich in den Glücksspielstätten im Netz genutzt werden können.

 

Bitcoins gibt es nur im Internet

Bitcoins ist sicherlich vielen Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz ein Begriff. Das Zahlungsmittel ist nur im Internet verfügbar und eine rein digitale Währung. So haben die Bitcoins auch eine völlige Unabhängigkeit von den Zentralbanken. Da die Transaktionsgebühren bei den Coins sehr niedrig sind und auch die gesamte Handhabung im Netz damit sehr einfach ist, sind die Bitcoins für viele Internetnutzer ein sehr attraktives digitales Zahlungsmittel, das oft und gerne benutzt wird. Darüber hinaus hat es auch einen Grund, warum die Bitcoins als Kryptowährung bezeichnet werden. Denn bei dieser Zahlungsart ist auch eine hohe Verschlüsselung dabei, was sicherlich auch bei dem einen oder anderen Nutzer zur Beliebtheit führt.

Noch eher eine Nische bei Zahlungsmitteln

Glaubt man aktellen Umfragen, so sind die Bitcoins noch eher eine Nische bei den Zahlungsmitteln, die online eine Rolle spielen. Jedoch sind sie auch auf dem Vormarsch und werden immer beliebter, sodass die Nutzerzahl auch stetig ansteigt. Dass die UKGC nun dieses Zahlungsmittel auch zulässt, dürfte die Bekanntheit der Bitcoins sicherlich steigern und wahrscheinlich auch noch für einen weiteren Aufschwung bei den Bitcoins sorgen. Schließlich ist es gut möglich, dass viele Spieler von britischen Online-Glücksspielen nun auf diese Zahlungsmethode ausweichen, da sie einfach, praktisch und sehr schnell ist. Das gilt natürlich nur für den Fall, dass auch einige Glücksspielanbieter ab dem 31. Oktober 2016 die Bitcoins in den Online-Casinos anbieten werden.

Hierzulande geht man übrigens laut Befragungen davon aus, dass etwa 36 Prozent der Bevölkerung schon mindestens einmal etwas von den Bitcoins gehört haben. So könnte auch hier die Zahl der Nutzer bestimmt deutlich ansteigen.