Automatenhersteller NovomaticAutomatenhersteller Novomatic (Novoline Spielautomaten und Casinos) war wieder einmal einkaufen. Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass die Anteilseigner vom australischen Konzern Ainsworth dem Einstieg von Novomatic zugestimmt haben und nun krallt sich das österreichische Unternehmen auch noch die britische Firma Talarius, die ebenfalls im Glücksspielsektor tätig ist. Der Aufbau eines Imperiums scheint daher bei Novomatic immer größere Züge anzunehmen, was man nicht unbedingt positiv sehen muss.

Novomatic breitet sich in Großbritannien aus

Novomatic geht ja immer wieder auf große Shoppingtour und dieses Mal hat es die „Insel“ getroffen. Denn in Großbritannien hat sich der Automatenhersteller Novomatic nun den gesamten Konzern Talarius Ltd. unter den Nagel gerissen und damit sein Geschäft auch auf der Insel weiter gebracht. Denn mit Talarius kommen noch einmal rund 1000 weitere Mitarbeiter sowie etwa 7.500 Spielterminals und 162 Spielstätten zum Novomatic-Konzern dazu. Laut eigenen Angaben hat Novomatic damit seinen Standort in Großbritannien weiter gestärkt und liegt so mittlerweile bei rund 3.800 Mitarbeitern im Vereinigten Königreich. So sehe man bei Novomatic das Vereinigte Königreich auch schon als wichtigen Kernmarkt.

Automatenhersteller Novomatic hat nun einen großen Platz in Großbritannien eingenommen

Novomatic hat mit seinem Kauf von Talarius in Großbritannien nun auch eine Art „Vormachtstellung“ eingenommen. Denn mit diesem Deal hat das niederösterreichische Unternehmen nun den größten Bereich des „Adult Gaming Centers“ in Großbritannien unter seinen Fittichen. Novomatic hat sich daher die Position als größten Spielstättenbetreiber im Vereinigten Königreich gesichert. Ein Gewinn ist das für das Unternehmen bestimmt. Schließlich hat allein Talarius im letzten Jahr einen Umsatz von 655 Millionen Pfund eingefahren, was in etwa 78,54 Millionen Euro entspricht. Die Dollarzeichen rollen in den Augen der Novomaticführung also wieder einmal wie an den Spielautomaten.

Wachstumspotenzial von Novomatic entdeckt

Das niederösterreichische Unternehmen habe sich scheinbar auch für den Kauf von Talarius entschieden, weil man dort ein hohes Wachstumspotenzial sehe. Denn wenn die lokale Infrastruktur in Großbritannien gestärkt werde, dann wird auch das Geschäft von Talarius auf jeden Fall stärker. Na, wenn das mal nicht zu hoch gepokert ist, gerade jetzt nach dem Brexit.

Ein Ziel hat Novomatic mit dem Kauf aber schon erreicht. Im europäischen Markt wird das Unternehmen immer größer und scheint fast schon alles aufkaufen zu wollen, was geht. Die Monopolstellung gefällt Novomatic nämlich sehr gut.