Amaya

Foto: Amaya.com

Das kanadische Glücksspielunternehmen Amaya gab am 20. März 2015 eine gute Nachricht bekannt. Demnach erhielt das Unternehmen Lizenzen von der UK Gambling Comission für Pokerstarts, Full Tilt Online Poker und andere Produkte des Hauses für das Vereinigte Königreich von Großbritannien. Bereits seit Ende 2014 konnte Amaya seine virtuellen Spielräume im Rahmen einer temporären Lizenz auf der Insel betreiben, zumal das Unternehmen durch seine Glücksspiellizenzen auf der Isle of Man auf der sogenannten „Weißen Liste“ zu finden war.

Außerdem kann sich Amaya im Rahmen seines B2B-Online-Geschäfts über Lizenzen für Großbritannien freuen und weitere Onlinespiele-Betreiber mit Online-Gaming-Content und Technologie beliefern. Zwar gilt Amaya mit seinen Marken Pokerstars, Full Tilt, Pokerstars Caribbean Adventure, Latin American Poker Tour und der Asia Pacific Poker Tour als eines der größten Poker-Unternehmen weltweit, doch diese Lizenzen stellen für Amaya einen wichtigen Schritt für die weitere Entwicklung dar.

Der Leiter für die Unternehmenskommunikation von Amaya, Eric Hollreiser, sagte: "Wir sind sehr erfreut, Betriebsgenehmigungen in Großbritannien erhalten zu haben, zumal dies ein großer und wachsender Markt für uns ist. Wir werden weiterhin die Führung des Portals PokerStars in Großbritannien ausbauen und wollen unser Know-how dafür nutzen, um auch Marktführer im Casinobereich und bei den Sportwetten zu werden.“

Gründliche Überprüfung vor Lizenzvergabe durch britische Behörden

Bevor Glücksspielunternehmen in den Genuss einer Glücksspiellizenz kommen, werden sie durch die UK Gambling Commission einer ausgiebigen Prüfung in Bezug auf folgende Schwerpunkte unterzogen:

  • Stabilität des Finanzsystems
  • Unternehmensgeschichte
  • Unternehmensstruktur
  • Eingesetzte Technologie
  • Spielintegrität
  • Zahlungsabwicklung und Sicherheit
  • Verhinderung von Geldwäsche und betrügerischen Aktivitäten
  • Aufforderung zum verantwortungsvollen Spielen

Des Weiteren hat die britische Spiele-Kommission ein Rating-System für den Schutz der Gelder der Spieler eingeführt. Sowohl PokerStars als auch Full Tilt haben sich freiwillig zur Anwendung der hohen Sicherheitsstandards verpflichtet, was bedeutet, dass die Einlagen der UK-Spieler von einem Treuhänder verwaltet werden.

Hollreiser führt dazu aus: "Wir glauben, dass die britischen Lizenzen die Stärke unserer Plattformen, unseren Regulierungsansatz und unser Engagement für die Integrität, Sicherheit und den Verbraucherschutz bestätigen. Pokerstars und Full Tilt haben damit die Lizenzen von einem Dutzend europäischer Ländern inne."